Beispiele zum Einsatz von Interim-Managern

Konzernleitung ad interim

Der börsenkotierte Konzern ist in verschiedenen Branchen tätig, unter anderem als Zulieferer der Automobilindustrie mit Werken in Europa, Asien und Amerika. Die Komplexität mit mehreren Divisionen, gepaart mit Finanzkrise und Währungsnachteilen, haben zu mehreren Verlustjahren geführt. Die Kreditfinanzierung durch die Grossbanken musste auf eine neue Basis gestellt werden. Die Grossaktionäre, gleichzeitig Mitglieder des Verwaltungsrates, und die kreditgebenden Banken forderten eine Strategieprüfung und kurzfristige Ergebnisverbesserungen. Dazu wurde ein Interim Manager von Top Fifty  eingesetzt, der gleichzeitig auch die Konzernleitung ad interim übernahm.

Ergebnis: Mit einem Kostensparprogramm und überarbeitetem Budget erreichte der Interim Manager eine massive Verbesserung der ersten Quartalszahlen. Zusammen mit seinen Strategieanalysen konnte die Neufinanzierung erfolgreich abgeschlossen werden. Die Konzernorganisation wurde vereinfacht und es wurde mehr Marktnähe für die Ländergesellschaften geschaffen. Nach der Strategiefindung übernimmt der Interim Manager auch die Strategieumsetzung und leitet zusätzlich zu seiner CEO Funktion einen wichtigen Konzernbereich selbst. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Kommunikation mit Presse und Finanzanalysten in der sehr anspruchsvollen Phase des tiefgreifenden Umbaus.


Interim Manager im Spitaleinsatz

Während einigen Monaten konnte die Vakanz „Leitung Controlling“ in einem grösseren Spital nach dem Austritt des langjährigen Stelleninhabers nicht besetzt werden. Der Personalchef fragte Top Fifty an und innert weniger Tage wurden zwei erfahrene Interim Manager vorgestellt. Nach einer weiteren Woche nahm der ausgewählte, jedoch branchenfremde Interim Manager, der über eine umfangreiche Führungserfahrung aus dem Bereich Finanzen und Controlling in verschiedenen Branchen verfügt, seine Tätigkeit auf. Rasch machte er sich ein Bild von der Situation und präsentierte seine Analyse der Geschäftsleitung. Gemeinsam wurden Prioritäten festgelegt. Dazu zählten die kurzfristige Besetzung weiterer Vakanzen in der Abteilung, die Verbesserung der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, die Überprüfung der Systematik, Zweckmässigkeit und Aussagekraft der Kosten- und Leistungsrechnung, die Klärung verschiedener offener Punkte in einem MIS-Projekt und Beschleunigung des Projektfortschrittes.

Ergebnis: In enger Zusammenarbeit wurden weitere Themen wie die Definition ökonomischer Ziele der Spitalführung und die entsprechenden Steuerungsgrössen diskutiert. Die Geschäftsleitung schätzte die neutrale Sichtweise und das unabhängige Urteil des Interim Managers. Rasch entwickelte sich ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis. Der Interim Manager war bei der Auswahl und Einführung seines Nachfolgers massgeblich beteiligt.


Reorganisation eines Geschäftsbereichs

Der Leiter eines Geschäftsbereiches einer international tätigen Unternehmensgruppe für Wohn- und Gastronomie-Einrichtungen ist entlassen worden. Seine Aufgaben wurden einem Interim Manager übertragen. Der Verantwortungsbereich erstreckte sich geographisch von der Schweiz bis in die Ukraine und Norwegen, umfasste ungefähr 1‘000 Mitarbeiter in 14 lokalen Gesellschaften und erzielte einen Umsatz von über CHF 350 Mio.
Nicht alle Gesellschaften erreichten die gesteckten Ziele. Prozesse einzelner Gesellschaften wurden neu gestaltet, Aufgaben neu verteilt und einzelne lokale Organisationen restrukturiert. In einigen Märkten wurde der Bedarf für neue Produkte erkannt und entsprechende Entwicklungsprojekte gestartet. In einem Fall (Osteuropa) wurde die lokale Struktur neu gestaltet und die Immobilien verkauft.

Ergebnis: Das Mandat dauerte sechs Monate. Der Interim Manager von Top Fifty nutzte den Start zu einer fundierten Analyse. Anschliessend hat er ein Konzept erarbeitet und für dessen Realisierung ein Aktionsprogramm aufgestellt. Es gliederte die Umsetzung in überschaubare und verdaubare Schritte. Die konkrete Umsetzung erfolgte durch den Interim Manager und später durch den Nachfolger in Festanstellung.


Leiter Operations ad interim

Bei einem weltweiten Marktführer von Präzisionsinstrumenten musste die Position des „Head of Operations“ der grössten Einheit kurzfristig neu besetzt werden. Die international ausgerichtete Schlüsselstelle mit komplexen und herausfordernden Aufgaben im organisatorischen und prozessorientierten Bereich verlangte nach einem ausgewiesenen und erfahrenen Manager mit hohen Leadership-Qualitäten.

Ergebnis: Der Interim Manager hat von der ersten Stunde an die Führung des von ihm zu verantwortenden Bereiches in grösster Selbständigkeit, mit sehr hohem Einfühlungsvermögen und grosser Bestimmtheit übernommen. Er ist zudem innert kurzer Zeit zu einem wichtigen Sparringpartner für die ganze Leitung der Geschäftseinheit und sogar darüber hinaus geworden. Er konnte sehr schnell neue Impulse geben und hat alle seine Aufgaben in kürzester Zeit erfolgreich umgesetzt.


Geschäftsführer der Deutschen Tochtergesellschaft

Eine international erfolgreiche Schweizer Unternehmensgruppe akquirierte in 2004 einen deutschen Wettbewerber. Die Integration und strukturelle Anpassung der neuen deutschen Tochtergesellschaft wurde bis dahin nicht vollumfänglich umgesetzt. Die Überbrückung der Vakanz durch Ausscheiden des Geschäftsführers und die Umstrukturierung von einem produzierenden Unternehmen zu einer ertragsstarken Vertriebsgesellschaft waren die primären Aufgaben des Interim Geschäftsführers. Dazu wurde ein umfangreicher Projekt- und Massnahmenplan zur signifikanten Ertragskraftsteigerung entwickelt und Prozesse, Strukturen und Personal entsprechend angepasst. Die wichtigsten Massnahmen waren die komplette Neustrukturierung und -ausrichtung der Serviceorganisation und der Transfer der zentralen Ersatzteillogistik an den Produktionsstandort in der Schweiz.
Ergebnis: Erfolgreiche Umsetzung aller Maßnahmen nach Plan zur Erreichung der Ertragssteigerungsziele.


Langwierige Rekrutierung eines Managers

Das Schweizer Elektronik-Unternehmen hat einen neuen Geschäftsleitungsbereich Technologie- und Innovations-Management geschaffen. Nach Monaten erfolgloser Suche nach der qualifizierten Führungskraft hat der Verwaltungsrat einen von Top Fifty vermittelten erfahrenen Interim Manager mit dem Aufbau des Bereiches beauftragt. Nach 8 Monaten hat man einen festangestellten Leiter des Geschäftsbereiches gefunden und der Interim Manager übergab nach kurzer Einführungszeit die Aufgaben und verliess das Unternehmen.
Ergebnis: Der neue Leiter hat einen operativ tätigen Geschäftsbereich mit aktiven Entwicklungsprojekten übernehmen können.


Nachfolgeregelung

Ein erfahrener Verwaltungs- und Stiftungsrat aus dem Banken- und Finanzdienstleistungsbereich wird als Delegierter des Stiftungsrates in einem der Private Equity Branche nahe stehenden Unternehmen eingesetzt. Er übernimmt neben Repräsentationsaufgaben auch Funktionen auf operativer Ebene, die bisher vom Präsidenten wahrgenommen wurden.


Weitere Beispiele zum Einsatz von Interim Managern

  • Die vorhandene Managementkapazität muss rasch erweitert werden, da dringliche neue Aufgaben anstehen, die vom bestehenden Management nicht mehr bewältigt werden können.
  • Der Aufsichtsrat/Verwaltungsrat hat beschlossen, eine Führungskraft kurzfristig zu ersetzen, da das gegenseitige Vertrauensverhältnis schlecht geworden ist.
  • Eine Führungskraft fällt auf unbestimmte Dauer infolge Krankheit oder Unfall aus.
  • Die definitive Besetzung einer Führungsposition gelingt nicht, sodass aus Gründen des Zeitgewinns eine Interimslösung gewählt wird.
  • Unternehmensteile müssen mental und organisatorisch völlig neu gestaltet werden, wofür man einen führungsstarken Manager als Projekt-Leiter sucht.
  • Zur Umsetzung von Beratungsprojekten will man eine unbelastete Führungspersönlichkeit von aussen beauftragen.
  • Zur Leitung eines strategisch bedeutsamen Projekts wird eine Person mit hochkarätiger Verhandlungserfahrung gesucht.
  • Zur Einführung neuer Technologien wird ein Projekt-Leiter gesucht, der aus eigener Erfahrung die Aspekte der Unternehmungsführung einbringen kann.
  • Zur Generationenablösung soll eine reife Führungspersönlichkeit als Coach eingesetzt werden.
  • Zur Stabilisierung eines Unternehmens in kritischer Lage wird eine krisenerfahrene Führungspersönlichkeit eingesetzt.
  • Zum reibungslosen Aufbau neuer Aktivitäten im Ausland möchte man eine Persönlichkeit beauftragen, die fremde Kulturen kennt und über ein grosses Beziehungsnetz verfügt.
  • Zur Markteinführung neuer Technologien wird ein Projekt-Leiter eingesetzt, der im Zielmarkt über exzellente Branchenerfahrung verfügt.
  • Der grosse Erfolg eines Unternehmens führt zu Wachstumsproblemen (bis hin zu Störungen am Markt), die mit einem erfahrenem Interim Manager mit Tempo gelöst werden sollen.
  • Zur Ergänzung des Verwaltungsrates sucht man eine Persönlichkeit mit einem ganz spezifischen Profil.