Zum Inhalt springen
Führungsvakuum gelöst und Unternehmen stabilisiert

Führungsvakuum gelöst und Unternehmen stabilisiert

Führungsvakuum gelöst und Unternehmen stabilisiert

Ausgangslage:
Ein Management Buy-out führt zu einem Führungsvakuum im Mutterhaus

Durch ein Management Buy-out bei einem Hersteller von elektrotechnischen Produkten hat sich ein Bereich abgespalten. Im grösseren, angestammten Unternehmensteil entstand aufgrund der raschen Umsetzung ein Führungsvakuum, das in der Folge das Personal verunsicherte, weil die Zukunft des Unternehmens mangels Führung und Strategie unklar war. Gleichzeitig kündigte sich in einem wichtigen Tochterunternehmen im Ausland ein personeller Wechsel an. In dieser herausfordernden Situation entschied sich der Verwaltungsrat, einen CEO a. i. einzusetzen, um sich ganz auf die Neubesetzung der Stellen am Hauptsitz und im Tochterunternehmen konzentrieren zu können.

 

Weg zur Lösung:
Konkreter Massnahmeplan und neue Strategie erarbeitet

Der Auftrag für den CEO a. i. war einerseits die Stabilisierung der Führungssituation und andererseits die Schaffung einer optimalen Ausgangslage für den Start der neuen Geschäftsführung. Um dies zu erreichen, erarbeitete er mit der Geschäftsleitung einen kurz- und mittelfristigen Massnahmenplan zur Sicherung der Ertragslage und leitete dessen Umsetzung ein. Als weiteren Bestandteil der Stabilisierung hat er in enger Abstimmung mit dem Verwaltungsrat eine neue Unternehmensstrategie ausgearbeitet.

Weil es aufgrund der Reorganisation weitere personelle Veränderungen gab, leitete der CEO a. i. kurzfristig einen Verkaufsbereich selbst. Auch das ist mit einem*r erfahrenen Interim Manager*in möglich.

 

Entscheidende Erfolgsfaktoren:
Transparenz und langjährige Erfahrung

Besonders wichtig war die schnelle und treffende Situationsanalyse mit der Formulierung von umsetzbaren Massnahmen. Der CEO a. i. konnte durch seine Erfahrung auch den Zeitrahmen für die einzelnen Massnahmen realistisch einschätzen. Genauso entscheidend für den Erfolg des Interim-Einsatzes war die transparente Kommunikation und einmal mehr die «politische» Unabhängigkeit des Interim Managers. Dank dessen Einsatz stand dem Verwaltungsrat genügend Zeit für die Neubesetzung der beiden Führungspositionen zur Verfügung und bei Mandatsabschluss existierte eine stabile Unternehmensstruktur und damit eine optimale Ausgangslage für den neuen CEO.

 

Ein Führungsvakuum trifft Unternehmen meist unvorbereitet. In einer solchen Situation ist es wichtig, rasch für Stabilität zu sorgen und das weitere Vorgehen transparent zu kommunizieren. Oft ist dabei die Unvoreingenommenheit einer aussenstehenden Person von grossem Vorteil. Top Fifty stellt Ihnen schnell und unkompliziert Interim Manager*innen zur Verfügung, die mit Ihrer Branche vertraut und krisenerprobt sind. 

Kontaktieren Sie uns unter office@top50interim.com oder +41 (0)41 412 02 02