Zum Inhalt springen
Digital Roadmapping, der Weg zu konkreten Projekten

Digital Roadmapping, der Weg zu konkreten Projekten

10.11.2021 Blog

Welche digitalen Technologien kommen für uns in Frage und wie gehen wir die unternehmensweite Digitalisierung an? Wie komme ich mit „Digital Roadmapping“ von der Vielzahl an Möglichkeiten zu konkreten Projekten? Diese und ähnliche Fragen stellen sich derzeit viele Unternehmen.

Digital Roadmapping, der Weg zu konkreten Projekten

Die unternehmensweite Digitalisierung planen

Ein multinationales Unternehmen, in der Rohstoffindustrie und in der industriellen Fertigung tätig, beobachtete in der Branche einen Trend zur Digitalisierung in verschiedenen Bereichen. Im eigenen Unternehmen hatten einige Business Units das eine oder andere kleine Digitalisierungsprojekt umgesetzt, es gab allerdings keine umfassende Digitalisierungsstrategie. 

Die Unternehmensleitung war sich der Komplexität einer unternehmensweiten Digitalisierung sehr bewusst. Nachdem weitere Business Units lokale Digitalisierungsprojekte vorgeschlagen hatten, wurde entschieden, ein Gesamtprojekt mit der Hilfe eines Interim Managers anzugehen. Die Einsatzdauer wurde auf sechs Monate festgesetzt, in denen eine Strategie zur umfassenden Digitalisierung ausgearbeitet werden sollte.

 

Schritt für Schritt zur digitalen Roadmap 

Der von uns eingesetzte Interim Manager hat in einem ersten Schritt einen digitalen Initiativ-Workshop mit allen wichtigen Stakeholdern des Unternehmens organisiert. Nach einem Impulsvortrag zu Trends und allgemeinen Entwicklungen, folgte ein Einblick in die konkreten digitalen Entwicklungen der eigenen Branche. Anschliessend haben die Workshopteilnehmenden in kleineren Gruppen Fragen zur digitalen Bereitschaft in den verschiedenen Abteilungen bearbeitet und diese sowie Kerntechnologien und konkrete Einsatzgebiete im Plenum diskutiert und priorisiert. 

Aus den Ergebnissen des Workshops hat der Interim Manager zusammen mit der Unternehmensleitung das eigentliche Projekt «digital roadmapping» abgeleitet. Das Projekt war in die vier Phasen «Mobilisierung», «digitale Hypothesen», «potenzielle digitale Projekte» und «zusammengefasste digitale Gruppenstrategie» gegliedert. Parallel zu weiteren Workshops, deren Teilnehmende nun konkrete Digitalisierungsprojekte entwickelten, fand eine Durchleuchtung der bestehenden IT statt. 

Für den anschliessenden Vergleich der Projekte und deren Priorisierung war unter anderem auch die Abschätzung von Kosten und Nutzen inkl. Angabe zu den konkreten Kostenarten bzw. EBITDA-Einflussfaktoren ausschlaggebend. Das Management beschloss daraufhin das konkrete weitere Vorgehen und definierte Rahmenbedingungen, um künftige digitale Projekte zu fördern, zu koordinieren und zu begleiten. Zwei Monate nach Mandatsabschluss hat der Vorstand den Start der ersten Digitalisierungsprojekte beschlossen.

 

Entscheidende Erfolgsfaktoren für ein gelungenes Grossprojekt

Nach dem „Initiativ Workshop“ und dem anschließenden Projekt „Digital Roadmapping“ lag eine abgestimmte priorisierte Reihenfolge von digitalen Projekten, die digitale Roadmap inklusive einer ersten Kosten- und EBITDA-Schätzung pro Projekt vor. Parallel lag die Definition von konkreten Framework Maßnahmen zur Umsetzung bereit.

Der Einbezug aller Stakeholder ist essenziell für den Erfolg einer unternehmensweiten Digitalisierungsstrategie. Dieses Vorgehen legt auch den Grundstein für die Bereitschaft der Mitarbeitenden zur Veränderung. Das Culture and Change Management muss über das Projekt hinaus wichtig bleiben. Aber auch die Durchleuchtung der bestehenden IT und ein Ausloten der Möglichkeiten im Unternehmen ist für den Erfolg entscheidend.

 

Digitalisierungsprojekte sind höchst anspruchsvoll – je grösser das Unternehmen, umso mehr. Aus diesem Grund ist die Begleitung durch eine:n versierte:n Projektleiter:in bei der Ausarbeitung einer unternehmensweiten Digitalisierungsstrategie von grosser Bedeutung. Wir stellen Ihnen schnell und unkompliziert Expert*innen zur Verfügung, die mit Ihrer Branche vertraut und als Projektleiter erprobt sind.

Kontaktieren Sie uns unter office@top50interim.com oder +41 (0)41 412 02 02.

 

‹ zurück zur Übersicht